Islandpferde

Schussenreute ist nur ein sehr kleiner Teilort von Eriskrich. Dennoch gibt es hier sehr viele Pferde-Halter und auch wir gehören mit unserer kleinen Isländer-Ranch dazu.

Unsere Isländer werden artgerecht im Offenstall gehalten und haben ganzjährig einen Matschplatz sowie einen grossen Auslauf zur Verfügung.

Das Futter besteht ab dem Frühjahr bis zum Winteranfang aus Gras. Heu und Heu-Cobs füttern wir im Winter und natürlich gibt's auch Leckerli in Form von Brot, Möhren und Äpfeln. 

Bjarki (Isländisch: kleiner Bär) unser relativ kleiner Wallach und der "Näne" hier... er zeigt manchmal Tölt, trabt wunderschön und wenn er galoppiert ist das unglaublich ... sonst aber eher ängstlich, zurückhaltend ein super-süßer Schmuser ...

Haylie eine mittelgroße, sehr zierliche gescheckte Stute. 5 Gänger mit schönem Tölt und Paß ... läuft unter dem Reiter keinen Trab sondern immer Tölt ! Ein extra cooles Isländer-Sofa also ...

Dekkja (Isländisch: Dunkelheit / Finsternis) ist eine große, komplett schwarze Isländerstute, 5 Gänger mit extrem raumgreifendem Trab. Paß läuft sie nicht so gerne. Als Rappe optisch ein echter Hingucker mit glänzendem Fell. Sehr selbstbewusst und ein absolutes Power-Paket. Sie sorgt für die Fitness in der Herde, ist die Jüngste und ohne Diskussion "Herdenchef"  (Leitstute) ...

Die Mädels ... Auge in Auge ...

Wiese-mampfen ist einfach super ...

Ääh hallo !!! Da drüben tät's aber auch echt gut schmecken ... kann da mal wer auf machen ?

... dann halt nicht - etwas enttäuschte Gesichter ...

Spaziergang-Selfie ...

... und es geht auch ohne Sattel und Schi-Schi ...

 Nebel über Schussenreute ...

... die Heuraufe - das highlight an einem trüben Wintertag ...

Akita Inu

Yumi:   

In 2017 haben wir uns entschlossen, dass ein Leben ohne Hund langweilig ist - sowieso weil der vorhandene Garten und angrenzende Wald geradezu ideal für Hund und das Gassi-Gehen sind.

Also machten wir uns auf die Suche nach einem passenden "kleinen" Hund der zwar jung sein sollte aber kein Welpe mehr.  

Nach viel Recherchieren und Lesen wollten wir keinen "Bobtail" mehr weil diese Rasse einfach zu anfällig und pflegeintensiv ist.
Als Exoten kamen "Saarloos Wolfshund", "Husky" und "Aktia Inu" in die nähere Wahl - alles gut bis auf die Grösse.
Als normale Rassen beispielsweise der "Australian Shepherd" und einige Andere.

Mehr durch Zufall haben wir dann unsere Yumi per Anzeige gefunden und die Intuition hat gesagt " ... die ist es ...".

Hier also unser sehr intelligenter, folgsamer aber auch scheuer Akita Inu mit doch recht stattlicher Grösse - also unter uns:
" ... unser winziges Hundi mit möhrenfarbigem Fell ..."

 

Erstkontakt beim Verkäufer - Yumi ist ca. 8 Monate alt, freundlich, hübsch und nicht so gross wie überall zu lesen also genau richtig für uns ...

Heimfahrt ... fast hätte Sie nicht spucken müssen ... 

 

 

 

 

"Eine Stunde noch ?"

 

"Na dann mach ich noch ein Nickerchen ..."

 

"Du sag mal ... sind wir bald da ?"

 

"Ja, dauert nicht mehr lang ..."

 

Zuhause muss man alles erst mal genau untersuchen... wer genau hin guckt: Sie hat eine Kerbe am rechten Ohr - durch einen heftigen Welpen-Streit mit ihrem Bruder.

"Hä, was raschelt da ? Leckerli ?"

"Ich sitz ja schon - jetzt rück den Keks endlich raus !"

Spiel musste ich erst lernen - kann ich aber inzwischen perfekt ... auch kleinere Tricks mit den Mädels funktionieren.

Gewonnen ! Meins !

Tja und das mit der Grösse ... inzwischen ist sie voll ausgewachsen und hat nochmals deutlich zugelegt. Bücken zum Streicheln muss man sich sicher nicht. Aber wir wollten ja auch nie einen Handtaschen-Hund.

Am liebsten ist sie mit im Geschäft oder liegt Zuhause im Garten oder auf der Terrasse.

Rassetypisch ist sie kein Beller sondern bellt nur wenn wirklich etwas los ist oder Fremde am Haus sind. 
Hier wird präzise unterschieden ob derjenige noch auf der Strasse läuft = "nix zu tun" oder in die Einfahrt eingebogen ist = "Job für mich".

Erwachsenen gegenüber ist sie extrem scheu, zurückhaltend und abwartend. Hier bellt sie um zu sagen "halte Abstand".
Kinder dürfen sofort streicheln und sind komplett problemlos - sind die zu wild geht sie weg.

Katzen, andere Hunde oder Tiere sind problemlos.

Bei allem was sie nicht mag sieht man die Wolfstypischen Warnzeichen  
* Rückenfell zur Bürste aufstellen
* Lefzen hoch ziehen "Zähne zeigen"
* Knurren ...

Für uns immer wieder faszinierend: einige Hunderassen verstehen das und verhalten sich super - Andere haben keine Ahnung was sie mit diesen Warnzeichen sagen will und machen lustig weiter. 

Akita Inu's sind ähnlich wie Husky's sie können als Schlitten- und Arbeitshunde sehr ausdauernd laufen aber auch genauso ausdauernd schlafen. 

Übrigens Wasser in Form von Bächen oder Seen ist gerade so OK wenn alle rein gehen - Wasser von oben ist Mist ... da will sie nicht Gassi gehen. Schnee ist dafür das super weisse Zeug das so grossen Spass macht. 

So jetzt reichts aber !!! Ich bin dann mal weg ...

 

 

Teichbewohner & Sonstiges

Hier mal ein kleiner Blick auf die "Bewohner", die wir in und um den Teich herum sowie im Garten gefunden haben ... hier ist Natur pur und der Teich sowie Bereiche des Gartens ein geniales Biotop. 

Zum Beispiel tauchen aus den Seerosen Dinge auf ...

... wie beispielsweise dieses hier ...

Unter'm Holz schön regengeschützt fanden wir ein "Mäusenest" sorry für's stören ...

... das sieht nass aus spring ich jetzt rein oder lass ich's lieber sein ..

... du bist hier falsch abgebogen ...

... also auf der Hand (ungeküsst) zurück in die Freiheit ...

Direkt im Busch neben unserer Terrasse brüten jedes Jahr die Amseln. Sie sind weder scheu noch fliegen sie weg, wenn man direkt am Nest vorbei geht - warum auch man kennst sich ja schliesslich ...

 

Mit einem ordentlichen Klatschen - so als ob ein Vogel gegen das Fenster knallt - hat sich uns dieser Frosch vorgestellt. Er klebte noch eine Zeit am Fensterrahmen bis er mit grossem Satz auf die Stuhllehne sprang und von dort zurück in den Garten.

Kröten-Kaulquappen gibt es zu hunderten im Teich. Trotzdem einige gefressen werden ist die Zahl riesig und im Hof, den Kellerabgängen usw. sind sie irgendwann als kleine Kröten zu finden. Wir "zeigen" ihnen dann einfach den Weg in Richtung Wald.

Genau hinsehen - hier wimmelts von Kaulquappen unter der Wasseroberfläche.

Im Teich befinden sich durch "wilde Vermehrung" viele Goldfische und auch 3 Koi Karpfen. Die Goldfische dienen immer wieder einem Graureiher als Beute - die Koi's sind zu selten an der Oberfläche und vermutlich zu gross.

Der Reiher wird von uns aber auch vergrämt d.H. mit etwas Lärm verscheucht.

Das ist eine Kröte, die wir aus einem Gully-Schacht gerettet haben. 

Ein stattlicher Käfer ...

Beim Arbeiten mit dem Radlader war da plötzlich was in der Schaufel ... wir haben den zum Glück unverletzten Maulwurf gerettet und aus dem Arbeitsbereich des Radladers gebracht. 

Eine echte Schönheit ist diese Ringelnatter, die Regelmässig am Teich vorbei schaut und sich ein paar Kröten oder Kaulquappen genehmigt. Mit ca. 1,1m Länge und ca. 6 cm Durchmesser ist das sicher ein Weibchen (die Männchen werden nicht so gross) und sie hat eine beeindruckende Grösse.

Ungiftig, nicht aggressiv und extrem scheu und strengstens unter Naturschutz ist sie kaum zu sehen und stört auch niemanden.

Gelegentlich schaut auch ein deutlich kleineres Männchen vorbei ca. 75 cm lang und 3 cm Durchmesser. Auch eine Baby-Schlange mit ca. 20cm war schon zu sehen.

Die Schlangen sind dann mehrer Tage bis eine Woche am Teich und dann genau so plötzlich auch wieder weg.
Auf dem Weg Richtung Wald müssen sie durch unseren Garten und die Koppel - die Pferde stört das nicht und zu sehen ist das ebenfalls nicht.

Sie sind extrem scheu und es ist kaum möglich auch nur ein Foto zu machen - sie verstecken sich sofort im Gebüsch und Dickicht - schon die Vibration beim vorsichtigen Gehen genügt dass sie flüchten. 

Etwas heftiger war das Männchen, das seelenruhig am Teichrand eine Kröte verschlungen hat. Beine Voraus statt Kopf voraus hat es ca. 10 Minuten jämmerlich gequakt bis die Kröte "weg" war. Na ja - Natur eben ...

Im Prinzip gilt "hält der Frosch die Gosch" also quakt kein Frosch weiss man wer zu Besuch ist. Beginnt das Konzert wieder ist der Teich wieder "clear" ...

Rechts der Kopf und im Wasser sieht man den Körper.

Hier nochmals der Schlangenkörper unter Wasser

Suchbilder ??? Genau in der Mitte perfekt getarnt der Schlangenkopf.

Baby-Ringelnatter im Keller gerettet

Mücken Portrait

Ein Dieb wollte unsere Decke klauen